Unser Team

 Vorstand

Eleonore Lappin-Eppel, Vorsitzende

Eleonore Lappin-Eppel ist Historikerin. Ihre Akademische Ausbildung hat sie in Israel gemacht, was sie tief prägte.

„Ich unterstütze den New Israel Fund (NIF), weil nur die Verwirklichung von Demokratie, Gerechtigkeit und Pluralismus die Zukunft Israels absichern kann. Mein Ziel ist es, die Arbeit der israelischen Zivilgesellschaft einer breiteren österreichischen Öffentlichkeit bekannt zu machen und damit neue UnterstützerInnen zu gewinnen.“

Kontakt: lappin-eppel@nif-austria.at

Werner Bregar, Kassier und stellv. Vorsitzender

Werner Bregar arbeitet im Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie in der Abteilung für EU-Angelegenheiten und Internationales. Davor war er von 1988 bis 1992 im International Bureau for Political and Social Research, Wien und Florenz, bei Prof. Bernd Marin beschäftigt. Ursprünglich aus einem Schigebiet kommend, wurde Werner Bregar mit dem Thema erstmals durch Prof. Bernd Marin’s sozialhistorischer und soziologischen Studie über Antisemitismus in Österreich in Verbindung gebracht. Von 1995 bis 2015 arbeitete Werner Bregar für Prof. Marin im European Centre for Social Welfare Policy and Research, affiliated to the United Nations, in Wien als Assistant to the Executive Director und später auch als International Liaison Attaché. Von 2015 bis 2016 gab es ein kurzes Intermezzo als Assistant to the Rektor/Director an der Webster Vienna Private University. Werner Bregar studierte Handelswissenschaften und Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien und an der University of Nebraska in Omaha.

Dinah Marin-Surkes, stellv. Vorsitzende

s. Gründungsmitglieder

Ronald Pohoryles, Generalsekretär

 

Gründungsmitglieder

Bernd Marin & Dinah Marin-Surkes

"Bernd Marin ist Österreichs renommiertester Sozialforscher“ (trend 2017) und wird weithin als führender Sozialwissenschaftler angesehen (siehe www.europeanbureau.net bzw. www.berndmarin.eu).

Dinah Marin-Surkes ist Psychotherapeutin (IP) und Coach (Psychodrama) in Wien.

Auf Initiative der NIF-Präsidentin Talia Sasson und des NIF-Volontärs Alan Freeman, der nach fast 40 Jahren als Vizepräsident von Teddy Kollek's Jerusalem Foundation das NIF European Advisory Council schuf, starteten  Bernd und Dinah Marin ab Herbst 2016 erste Aktivitäten einer österreichischen Freundschaftsgesellschaft des NIF. Im Frühjahr 2017 folgte eine formelle Vereinsgründung (Freundinnen und Freunde des NEW ISRAEL FUND in Österreich) mit ihnen als Gründungsmitgliedern und eine erste öffentliche Veranstaltung gemeinsam mit der Diplomatischen Akademie. Seit Anfang 2017 ist Bernd Marin Mitglied des European Advisory Council of NIF, Dinah Marin-Surkes ist Vorstandsmitglied des NIF-Austria."

"Für progressive und liberale Freunde Israels ist es eigentlich fast undenkbar, NIF und die von ihm geförderten Initiativen und Aktivitäten nicht zu unterstützen."

Dieter J. Hecht

ist Historiker in Wien. Er forschte und lebte viele Jahre in Israel und ist Vorstandsmitglied des Centers for Israel Studies in Wien.

“Ich unterstütze den NIF, weil er die Zivilgesellschaft fördert, die Basis jeder Demokratie.“

Louise Hecht

Louise Hecht ist Historikerin in Wien und Potsdam. Sie forschte und lebte viele Jahre in Israel und ist Vorstandsmitglied des Centers for Israel Studies in Wien.

„Liberale und demokratische Werte, wie NIF sie fördert, sind heute wichtiger denn je.“

Michael Reinprecht

ist Diplomat, war zuletzt European Union Fellow an der USC in Los Angeles, davor Leiter der Nahostabteilung des Europaparlaments in Brüssel und Direktor des Informationsbüros des EP in Wien; schreibt regelmäßig Beiträge für NU – Jüdisches Magazin für Politik und Kultur.

Als Gründungsmitglied war Michael Reinprecht kurzzeitig auch Mitglied des Vorstandes des Vereins der „Freundinnen und Freunde des NEW ISRAEL FUND in Österreich“ und an der Ausrichtung der ersten öffentlichen Veranstaltung des Vereins im Mai 2017 führend beteiligt.

„Ich unterstütze den New Israel Fund, weil mir ein demokratisches Israel, das die Werte der Rechtsstaatlichkeit, der Toleranz und der Grundrechte hochhält, am Herzen liegt.“